zurück zur Startseite


Der Schießstandbau

Der Bau unseres Vereinheimes und Schießstandes im Gebäude der Calenberger Landbäckerei dauerte zwei Jahre von der ersten Idee bis zur Fertigstellung. Während der gesamten Bauphase lief der Schießbetrieb und alle sonstigen Vereinstätigkeiten normal weiter.

Udo Herrmann erstellte den Finanzierungsplan, nachdem die Gründungsversammlung einer von ihm vorgelegten Machbarkeitsstudie zustimmten. Der Architekt, Heinrich Dietrich, erstellte die Zeichnungen und bemühte sich um die vielseitigen Genehmigungsverfahren.

Der Plan sah folgendes vor:
Auf dem Schießstand sollte 12 Luftgewehr- bzw. Luftpistolenstände zur Verfügung stehen. Das setzte voraus, dass zweimal sechs gegenüberliegende Stände errichtet werden mussten. Zu der Einrichtung sollte ein Clubraum und die erforderliche Sanitäranlage gehören. Die finanziellen Mittel waren natürlich begrenzt und die Zielsetzung damit klar: Soviel wie möglich Eigenleistung einbringen. Der Eigenleistungsanteil lag letztendlich bei 100%.


Entstehungsgeschichte unseres Schießstandes:

Gemäß der niedersächsischen Bauordnung muss pro 50 m² Sportfläche ein Einstellplatz zur Verfügung gestellt werden. Da wir in unserem Bauantrag vom 20.12.2001 ca. 190 m² Sportfläche ausgewiesen haben, hat das Bauamt dem Schießsportverein auferlegt, mindestens 3 zusätzliche Einstellplätze auf dem Grundstück -Hauptstraße 28- zur Verfügung zu stellen. Das Bauamt verweigerte uns die Erteilung der erforderlichen Baugenehmigung, solange wir diese 3 zusätzlichen Einstellplätze nicht nachweisen konnten. Zur Verfügung stehende Parkplätze in der näheren Umgebung wurden nicht akzeptiert. Das "Freikaufen" von Einstellplätzen stellte für uns keine Alternative dar, da es unser zur Verfügung stehendes Budget gesprengt hätte.

Um nun diese erforderlichen Einstellplätze nachzuweisen, war es unumgänglich vom Eigentümer des vorderen Grundstücks "Hauptstraße 28" die Erlaubnis einer Durchfahrt zum hinteren Grundstück zu erhalten. Die Erlaubnis einer Durchfahrt, einhergehend mit einer Umstrukturierung der gesamten Einstellplätze des Grundstücks wurde uns bedauerlicherweise nicht erteilt.

Ende August 2002 änderten sich die Eigentumsverhältnisse. Der neue Eigentümer erteilte uns umgehend diese notwendige Erlaubnis. Unser baumaßnahmenbegleitender Architekt erstellte einen Lageplan hinsichtlich aller erforderlichen Einstellplätze des Gesamtgrundstücks und legte diesen dem Bauamt vor.

Am 23.10.2002 war es endlich soweit! Wir erhielten vom Bauamt Springe die lang ersehnte Baugenehmigung zur Durchführung unserer Baumaßnahme.

Nachdem auch die Finanzierung unseres ehrgeizigen Bauvorhabens durch private Darlehen, Bausteine und Eigenleistungen gewährleistet war, konnte zügig mit dem Ausbau begonnen werden. Der Ausbau erfolgte in mehreren Bauabschnitten:

Vorbereitung - Zwischen Pachtvertrag und Baugenehmigung
· Entkernen der Stallungen
· Entkernen des Dachbodens

Bauabschnitt I - Errichtung des Schießstandes mit 12 Schießbahnen (ca. 190 m²)
· Setzen des Kniestocks
· Umsetzen der Kehlbalken
· Ausbessern des Fachwerks an den Giebelseiten
· Entfernen der alten Fußbodendielen
· Installation der Elektrik
· Anbringen neuer Fußbodendielen
· Isolieren des Daches mit Dämmmatten
· Erstellen der Schutzwände für die Kugelfänge
· Verkleiden Wände und Decke mit Rigips
· Setzen und Verkleiden der Flurwände
· Verlegen der Spanplatten auf Styropor
· Installieren der Heizung
· Fertigstellen der Schützenstände
· Streichen der Wände und Decke
· Installation der Be- und Entlüftung
· Anbringen der Hochblenden
· Einbau der Fluchtür, Anbringung des Podestes und Fluchtleiter
· Installieren der Zuganlagen
· Einbau der Zugangstür zum Schießstand

Bauabschnitt II - Fertigstellung des erforderlichen Sanitärbereiches (ca. 20 m²)
· Installieren der Abwasserleitungen
· Zumauern eines Fensters
· Einsetzen des neuen Fensters und Stürze
· Ausgleichen Untergrund mit Füllsand
· Aufbringen des Betonfußbodens
· Erstellen Ständerwerk und isolieren der Außenwand
· Mauern der Innenwände
· Installation der Elektrik
· Abhängen der Decke
· Installation der Entlüftung
· Verputzen der Innenwände
· Nivellierung des Fußbodens
· Installation der Sanitäranlagen
· Installieren der Heizung
· Verkleiden Wände und Decke mit Rigips
· Tapezieren und streichen der Wände und Decke
· Fliesen des Fußbodens und der Wände
· Einsetzen der Türen

Bauabschnitt III - Bereitstellung eines adäquaten Aufenthaltraumes (ca. 60 m²)
· Setzen Riegel für Treppe zum Schießstand
· Einsetzen der neuen Fenster und Stürze
· Installieren der Abwasser- und Wasserleitungen
· Ausgleichen Untergrund mit Füllsand
· Aufbringen des Betonfußbodens
· Erstellen Ständerwerk und isolieren der Außenwand
· Mauern der Garderobenwand
· Installieren der Elektrik
· Einbau Treppe, Stahlkonstruktion
· Nivellierung des Fußbodens
· Einbau der Haustür
· Verputzen der Garderobenwand
· Installieren der Heizung
· Abhängen der Deck
· Installation der Entlüftung
· Verkleiden Wände und Decke mit Rigips
· Tapezieren und streichen der Wände und Decke
· Fliesen des Fußbodens

Bauabschnitt IV - Bereitstellung der unumgänglichen Einstellplätze
· Zuleitung Elektrik zum Vereinsheim
· Einbau der Eingangpforte
· Verputzen der Fassade
· Streichen der Fassade
· Setzen des Stahlträger für die Durchfahrt
· Errichten der Auffahrt
· Errichten der Stellplätze


Tatkräftig haben die Baumaßnahme unterstützt:

Bauplanung, Architekt:      Heinrich Dietrich
Finanzierungsplanung: Udo Herrmann
Controlling: Udo Herrmann
Logistik: Klaus-Dieter Busse, Udo Herrmann, Rolf Scharnhorst
Verpflegung: Dagmar Scharnhorst, Elke Herrmann, Ingrid Meuer
Maurerarbeiten: Rudolf Fiedler
Sanitärinstallation: Klaus-Dieter Busse
Heizungsinstallation: Klaus-Dieter Busse
Elektroinstallation: Werner Beinling, Gerhard Wagner
Schlosserarbeiten: Heino Becker, Klaus-Dieter Busse
Innenausbau: Olaf Scharnhorst, Klaus-Dieter Busse, Heino Becker
Fliesenarbeiten: Olaf und Rolf Scharnhorst, Klaus-Dieter Busse, Udo Herrmann
Mitarbeit bei Gewerken: Udo Herrmann, Elke Herrmann, Rolf Scharnhorst, Klaus-Dieter Busse, Heino Becker, Olaf Scharnhorst, Rudolf Fiedler, Werner Beinling, Stephan Herrmann, Marc Beinling, Katrin Herrmann, Andreas Scharnhorst, Dagmar Scharnhorst, Daniel Scharnhorst, Gerhard Wagner, Björn Bähre, Ingrid Meuer, Daniela Meuer, Hans-Georg Meyer, René Klein, Jan Gniesmer, Bernhard Meyer, Ulrich Meyer, Janina Weiss, Gabriele Rose, Volker Gniesmer, Marissa Zöller


zurück zur Startseite